Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Tage des Redens und des Zuhörens

Rund 160 Überlebende der Nazi-KZ werden bei Gedenkfeiern vom 17. bis 19. April erwartet

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der 70. Jahrestag der Befreiung der Konzentrationslager durch die Rote Armee steht im Zeichen der Begegnungen. Auch 160 Überlebende der Nazi-Barbarei wollen zu den Veranstaltungen kommen.

Mit einem vielseitigen und umfangreichen Programm begehen die brandenburgischen Gedenkstätten, die an die KZ- und NS-Verbrechen erinnern, den 70. Jahrestag der Befreiung durch die Rote Armee. Ob es eine offizielle Beteiligung Russlands an den zentralen Feierlichkeiten am 19. April in Sachsenhausen oder Ravensbrück geben wird, ist offen. Brandenburg hat jedenfalls den russischen Botschafter Wladimir M. Grinin zu den Gedenkfeiern eingeladen, und »in der Vergangenheit ist er immer gekommen«, sagte am Mittwoch der Direktor der Stiftung brandenburgische Gedenkstätten, Günter Morsch.

Zwar stehen im Zentrum der brandenburgischen Feierlichkeiten die beiden großen Gedenkstätten in Oranienburg/Sachsenhausen sowie in Ravensbrück, doch eine Vielzahl von Veranstaltungen wird es auch in den kleineren Gedenkstätten geben. Ausdrücklich dankte Stiftungsdirektor Morsch Bundes- und Landesregierung dafür, dass sei »diese vielleicht letzte große B...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.