Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

48 Cent weniger

Rundfunkgebühr

In Deutschland sinkt erstmals die Rundfunkgebühr: Vom 1. April an beläuft sich der Rundfunkbeitrag auf 17,50 Euro pro Monat. Das sind 48 Cent weniger als bisher. Wer einen ermäßigten Beitrag abführt, muss künftig 5,83 Euro statt bislang 5,99 Euro bezahlen. Die Bürger müssen die Beitragshöhe nicht selbst neu berechnen. Die Senkung werde automatisch berücksichtigt, teilte der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio (früher GEZ) in Köln mit. Möglich wurde die Reduzierung durch Überschüsse, die sich seit der Einführung des Beitrags zum 1. Januar 2013 ergeben haben. Die Ministerpräsidenten der Länder hatten sich bereits im März 2014 auf die Beitragssenkung verständigt. Die Entscheidung wurde von den Landesparlamenten bestätigt.

Der Rundfunkbeitrag ist nicht mehr an Empfangsgeräte, sondern an die Wohnung oder die Betriebsstätte gekoppelt. Auch wer kein Radio oder Fernsehen nutzt, muss die Pauschale in der Regel zahlen. Für Privathaushalte gilt ein einheitlicher Beitrag. Befreiungen sind nur noch aus wirtschaftlichen Gründen möglich, behinderte Menschen zahlen seit der Umstellung den ermäßigten Beitrag. Unternehmen müssen nach Zahl der Filialen, der Mitarbeiter und der Kraftfahrzeuge gestaffelte Beiträge abführen.

Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio schätzt, dass die Sender bis zum Abschluss der vierjährigen Beitragsperiode, die im Dezember 2016 endet, insgesamt 1,5 Milliarden Euro mehr einnehmen werden als ursprünglich geplant. Die Rundfunkanstalten dürfen die Mehreinnahmen nicht ausgeben, sondern müssen sie einer Rücklage zuführen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln