Ned auf d’Rutsche brunze

Im ewigen Streit zwischen Ureinwohnern und Zugezogenen könnten Kurzfilme für Entspannung sorgen

  • Von Theresa Münch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Berlin und die Schwaben - eine Liebe ist das nicht. Erst gab es Schrippen-Streit im Prenzlauer Berg. Jetzt lachen die Prenzlschwaben über sich selbst. Eine intelligente Antwort auf den »Spätzle-Krieg«.

Weckle oder Schrippen, darüber streitet keiner mehr. Mitten im Weckle-Land, im Berliner Schwaben-Kiez Prenzlauer Berg, floriert das Café »Schrippenschuster«. »Und mein Sohn, der sagt einfach Brötchen«, meint Bärbel Stolz gespielt empört. Trotzdem flackern sie immer wieder auf, diese Scharmützel zwischen Eingeborenen und Zugezogenen, über »Schwabylon« und Spießertum, Schwaben und Berliner. Jetzt ist das Ländle am Zug. Genauer: Die Prenzlschwäbin.

Selbstironisch zeichnet Schauspielerin Bärbel Stolz (»Türkisch für Anfänger«, »Fack ju Göhte«) in kleinen Videos ein Leben zwischen Sojamilch, Lavendel-Hibiskus-Eis und Dinkelstangen. Mit Kindern, die Xenia-Adelheid oder Wikipedia heißen, die »auf d’Rutsche brunze« (auf die Rutsche pinkeln). Mit schwäbischer Sparsamkeit, Bio-Bratwurst und Schoko-Weihnachtsmann-Wiederverwertung zu Ostern. Berliner Kinder in der Kita - »gib...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 417 Wörter (2864 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.