Werbung

Nach 33 Jahren Opfer in Guatemala beigesetzt

São Paulo. Nach 33 Jahren haben Angehörige die Opfer eines von Militärs verübten Massakers in Guatemala beerdigt. Die Überreste der 81 Toten wurden in dem Dorf Estrella Polar de Chajul im Department Quiché im Nordwesten des Landes beigesetzt, wie das Nationale Entschädigungsprogramm PNR mitteilte. Die Dorfbewohner wurden am 23. März 1982 von Soldaten während des Bürgerkrieges hingerichtet. Ihnen war vorgeworfen worden, mit der Guerilla zu kooperieren. 1999 schickte die Staatsanwaltschaft auf Druck von Menschenrechtsorganisationen Forensiker nach Estrella Polar de Chajul, um die Massengräber zu öffnen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!