Front National feiert »außergewöhnliche« Ergebnisse

Die extreme Rechte konnte entgegen der Prognosen kein Département gewinnen, sich aber weiter etablieren

  • Von Bernard Schmid, Paris
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In manch einem Bezirk scheiterten die Rechtsradikalen nur knapp an der absoluten Mehrheit. Der Rechtsruck ist nur oberflächlich gestoppt.

Man sollte sich niemals nur auf den ersten Blick verlassen. Der erste Anschein, geht es um die französischen Bezirksparlamentswahlen, zeigt: Die rechtsradikale Front National (FN) konnte keine Stiche machen. Im ersten Wahlgang landete die Partei von Marine Le Pen in 43 von insgesamt 101 französischen Départements auf dem ersten Platz. Bei der zweiten Runde am Sonntag konnte die ex᠆treme Rechte jedoch keine Mehrheit in einem der neu gewählten Bezirksparlamente gewinnen.

Doch man kann auch nicht behaupten, dass die Partei schlecht abgeschnitten hätte. Im ersten Wahlgang erhielt sie frankreichweit 25,2 Prozent der Stimmen, das sind nochmals 0,3 Prozent mehr als bei ihrem bisherigen Rekord, den sie bei der Europawahl im Mai 2014 verzeichnete. Im Vorfeld der zweiten Runde der Départements-Wahlen hatte man ihr zudem Aussichten in einigen Bezirksversammlungen zugesprochen, insbesondere in Avignon in Südostfrankreich und Laon in...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 632 Wörter (4308 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.