Werbung

Schwerin will Streit um Ferienwohnungen klären

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommern strebt eine Änderung der bundesweit gültigen Baunutzungsverordnung an, um Kommunen mehr Freiräume bei der Genehmigung von Ferienwohnungen zu schaffen. Die Landesregierung in Schwerin beschloss dazu am Dienstag, einen entsprechenden Antrag in die Länderkammer in Berlin einzubringen. Bau- und Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) zufolge soll durch eine klarstellende Einordnung in das Gesetz »Rechtssicherheit bei der Nutzung von Ferienwohnungen« erreicht werden. Dies sei nötig, weil nach mehreren Gerichtsurteilen ein Nutzungsmix in Wohngebieten unzulässig sei. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung