Werbung

Marschieren für den Frieden

Der Ostermarsch in Berlin steht in diesem Jahr unter dem Eindruck der Ukraine-Krise. Unter dem Motto »Die Waffen nieder« wollen Friedensaktivisten an diesem Samstag (12.00 Uhr) auf die Straße gehen, wie die Friedenskoordination Berlin mitteilte. Mit dem Konflikt in der Ukraine seien alte Feindbilder wiederbelebt worden. »Nur ein Funke trennt einen kalten von einem heißen Krieg zwischen Ost und West«, heißt es in dem Aufruf. Dies könne weltweit zu einem Atomkrieg führen. Der Protestzug beginnt am Bahnhof Friedrichstraße und soll zum Lustgarten führen, wo vor 100 Jahren die letzte Friedensdemonstration vor dem Ersten Weltkrieg stattfand. Nach Polizeiangaben haben die Organisatoren rund 750 Teilnehmer angemeldet. Verschiedene Bündnisse unterstützen den Marsch. Ihr Protest richtet sich gegen neue Rüstungsprojekte wie die Anschaffung von Kampfdrohnen, Auslandseinsätze der Bundeswehr und gegen Atomwaffen. dpa/nd Foto: dpa/Ingo Wagner

Dazu passende Podcast-Folgen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung