Mehr Jobs mit geringer Bezahlung

Erwerbslosenquote sank im März um 0,5 auf 9,3 Prozent

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Zahl der freien Stellen in Brandenburg ist um 5440 auf 14 663 gestiegen. Die Schere zwischen Gut- und Geringverdienern öffne sich immer weiter, bemerkt die LINKE.

»Die Arbeitsmarktzahlen sprechen für sich«, sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Dienstag. »Sie belegen allen Unkenrufen zum Trotz, dass der Mindestlohn bisher keine messbaren negativen Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt hat. Das gilt auch für Brandenburg.«

Im März waren im Bundesland 124 157 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet. Das waren 5495 weniger als im Februar und 12 426 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sank im März um 0,5 auf 9,3 Prozent. Vor einem Jahr hatte die Arbeitslosenquote noch bei 10,2 Prozent gelegen. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist innerhalb eines Jahres um 10 300 auf 785 200 gestiegen.

»Die Frühjahrsdynamik kommt am Arbeitsmarkt an und bringt auch für Arbeitslose zahlreiche Jobchancen, kommentierte«, kommentierte Jutta Cordt, Regionaldirektionschefin der Arbeitsagentur. Sie verwies darauf, dass im März 5440 freie Stellen gemeldet worden sind. Insgesamt sei das St...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.