Linke wollen neue Netze nutzen

Koordinierungstreffen von Parteien und Organisationen in Tunis

  • Von Florian Wilde, Tunis
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Linke suchten in Tunis die Vernetzung. Anfänge wurde gemacht. Nun gilt es, sie in den politischen Alltag zu überführen.

Treffen folgt Treffen: Einen Tag nach dem Ende des Weltsozialforums kamen am Sonntag auf Einladung des tunesischen linken Parteienbündnisses »Volksfront für die Verwirklichung der Revolutionsziele« 70 Vertreter von 47 Organisationen aus 14 Ländern zusammen. Darunter waren Repräsentanten von 23 Parteien. Beraten wurde über Perspektiven einer Vernetzung progressiver und ökologischer Kräfte im Mittelmeerraum, aber auch darüber hinaus.

Die Volksfront wurde 2012 gegründet und umfasst neun Parteien maoistischer, arabisch-sozialistischer und trotzkistischer Herkunft. Sie erhielt bei den Parlamentswahlen 2014 3,7 Prozent der Stimmen und stellt 15 Abgeordnete. Einer ihrer Sprecher erklärte einleitend: »Wir haben dieses Treffen antikapitalistischer Linker einberufen, um unsere Zusammenarbeit zu intensivieren. Möglichkeiten dafür sehen wir vor allem im Kampf gegen die Schulden, die Austeritätspolitik und die Angriffe auf soziale Rechte. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 532 Wörter (3754 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.