Die Zeit läuft für Griechenland und die EU

Tsipras will »ehrlichen Kompromiss« / Ratspräsident Tusk hält Einigung bis Ende April für möglich

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die EU-Institutionen prüfen weiter die Pläne der griechischen Regierung. Der Zeitpunkt für eine Einigung wird von der EU weiter hinausgezögert.

Die Eurogruppe kommt an diesem Mittwoch wieder zum Zuge. Das ist diesmal aber offenbar kein Grund zum Zittern. Bevor sich die Arbeitsgruppe in Brüssel mit der Reformliste der Regierung von Alexis Tsipras befasst, waren am Montagabend die direkten Gespräche mit den Geldgebern zu Ende gegangen. Sie hätten »in einem sehr guten Klima« stattgefunden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur. Die Vertreter Griechenlands hätten den Kontrolleuren ihre Vorschläge im Detail erklärt und Fragen beantwortet. Es sei vereinbart worden, dass die Kontrollen in Athen von der »Finding Group« des Internationalen Währungsfonds, der Europäischen Zentralbank und der EU-Kommission fortgesetzt werden.

Der griechische Premier hatte am Montagabend im Parlament in Athen noch einmal die Ernsthaftigkeit seiner Bemühungen betont. »Wir suchen einen ehrlichen Kompromiss mit unseren Partnern«, sagte Tsipras. Er h...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.