Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vom Minijob in die Traufe

Grit Gernhardt über die ersten erkennbaren Folgen des Mindestlohnes

Minijobs sind prekäre Arbeitsverhältnisse - eine Überbrückungsmöglichkeit für Studenten oder Hausfrauen sowie eine Notlösung für die vielen, die auf dem regulären Arbeitsmarkt keine Anstellung finden. Das Ansehen dieser Jobs ist demgemäß nicht besonders hoch bei all jenen, die vernünftige Arbeit und Bezahlung für alle fordern. Eine Begründung für die Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes vor drei Monaten war denn auch die Hoffnung, dass er die prekäre Beschäftigung eindämmen werde. Laut aktuellen Zahlen der Minijobzentrale bestätigt sich diese Hoffnung sogar.

Doch dass die Zahl der Minijobs seit Januar deutlich gesunken ist, heißt nicht automatisch, dass diejenigen, die zuvor einen hatten, nun in gut bezahlten Stellen untergekommen sind. Diesen Schluss lassen die Arbeitsmarktzahlen nicht zu. Viel wahrscheinlicher ist, dass gerade im Niedriglohnsektor mehr schwarz gearbeitet wird und viele Unternehmen die Ausnahmen im Gesetz nutzen und Menschen einstellen, denen sie keinen Mindestlohn zahlen müssen - Jugendliche, Pflichtpraktikanten oder Hartz-IV-Bezieher im ersten halben Jahr. Viele bisherige Minijobber dagegen könnten bald wieder in der Hartz-IV-Statistik auftauchen. Solange der Mindestlohn nicht für alle gilt und zudem ausreichend kontrolliert wird, bringt er viele prekär Beschäftigte nur vom Regen in die Traufe.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln