Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mumia Abu-Jamal zurück im Gefängnis

Politischen Aktivisten geht es gesundheitlich schlechter / Kampagne »Bring Mumia home« fordert eine »Entlassung aus Mitgefühl«

  • Von Birgit Gärtner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am Donnerstag ist der politische Gefangene Mumia Abu-Jamal aus dem Krankenhaus, in das er aufgrund einer Diabetes-Erkrankung eingeliefert worden war, zurück in das Gefängnis überführt worden. Das Schukylkill Medical Centers gab an, dass keine Diabetes-Spezialisten vor Ort wären. Die Strafvollzugsbehörde lässt überdies nicht zu, dass Abu-Jamal in ein Krankenhaus gebracht wird, das entsprechend ausgestattet ist, um ihn richtig zu pflegen.

Abu-Jamal Gesundheitszustand soll sich derweil weiter verschlechtert haben. Die Kampagne »Bring Mumia home« (holt Mumia nach Hause) verlangt auch deshalb, dass Mumia im Rahmen einer »Entlassung aus Mitgefühl« auf freien Fuß gesetzt wird.

Zunächst hatte es nach einem Erfolg der internationale Solidarität ausgesehen: Nachdem sowohl die zuständige Gefängnisverwaltung als auch die Klinik in Pottsville, Pennsylvania, von Menschen aus aller Welt telefonisch dazu aufgefordert worden waren, Angeh...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.