Materielle Vergebung

Das Insolvenzverfahren hat Beichtstuhl und Schuldturm ersetzt. Von Kurt Stenger

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Das Wort Schulden leitet sich im Deutschen von Schuld ab. Das ist ungewöhnlich. Im Englischen etwa hat die materielle Schuld (debt) nichts mit der moralischen Schuld (guilt) zu tun. Auch im Französischen gibt es völlig verschiedene Begriffe: dette und culpabilité.

Sprache ist Ausdruck einer Sichtweise und prägt diese gleichzeitig. So verwundert es nicht, dass viele in Deutschland Schulden immer noch als etwas moralisch Verwerfliches ansehen. Das Idealbild ist die schwäbische Hausfrau: Sie lebt bescheiden von dem, was sich die Familie erarbeitet hat. Was übrig bleibt, wird gespart. Die Entsprechung dieses Haushaltens ist in der Wirtschaft der Mittelständler, den gerade seine Kapitalschwäche zwingt, sich durch pfiffige Innovationen einen Vorteil gegenüber dem Konkurrenten zu verschaffen. In konservativen Kreisen gilt dies als Erfolgsgeheimnis für Wirtschaftswunder und Exportstärke.

Dieses Weltbild wird gerne als Relikt des...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.