Grenzenlos gute Aussichten

Auf dem Premium-Wanderweg Kniebiser Heimatpfad im Nordschwarzwald.

  • Von Andreas Steidel
  • Lesedauer: 4 Min.

Ein dunkelblauer Moorsee legt seine Arme um einen hellgrünen Moosteppich. Tief unten im Tal liegt die Waldinsel, inmitten eines dichten Tannengrüns, das sie kilometerweit umgibt. Ein Schwarzwaldhügel schmiegt sich an den nächsten, keine Straße, kein Verkehrslärm, keine größere Siedlung stört die Natur. Hier ahnt man, warum ganz in der Nähe ein Nationalpark ausgewiesen wurde.

Der Ellbachseeblick ist die neue Attraktion des Heimatpfades in Freudenstadt-Kniebis. 33 Meter lang ist die Plattform aus einheimischem Douglasienholz. Wie der Skywalk am Grand Canyon in Amerika führt sie beinahe frei schwebend ins Tal hinein, abgestützt von zehn Meter hohen Streben, die das Konstrukt im Boden verankern. »Das ist ja wie in Kanada«, schwärmen ein paar Wanderer, die sich nicht sattsehen können an dem weiten Landschaftspanorama, an dessen Ende sich die Häuser von Baiersbronn-Mitteltal abzeichnen.

Der Kniebiser Heimatpfad ist ein abwechslungsreiches Vergnügen. Nur zehn Kilometer ist der Wanderweg lang, aber in ihm steckt weit mehr als der etwas bescheidene Name Heimatpfad vermuten lässt. Fast steigungsfrei verläuft er auf einer der schönsten Hochebenen des Nordschwarzwaldes. Er führt durch Wiesen, Weiden und Wälder und entlang der Häuser eines Schwarzwalddorfes, das Jahrhunderte lang auf der Grenze lag.

Es war die Grenze zwischen Baden und Württemberg. Ein verwitterter Buntstandstein trägt die Jahreszahl 1662. Da lebten die katholischen Badener im Süden und die protestantischen Württemberger im Norden des Kniebis. Bis in die sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts war es undenkbar, dass man jemanden von der anderen Seite heiratete. Erst Mitte der siebziger Jahre wendete sich das Blatt und aus der geteilten Gemeinde Kniebis wurde ein Dorf, das nun als Ganzes zu Freudenstadt gehörte.

Der Heimatpfad geht ein Stück weit an der alten Grenze entlang. Dicht ist der Wald hier und dunkel, hohe Tannen, Fichten und Kiefern wetteifern um den begehrten Platz an der Sonne. Am Boden wachsen Torfmoose und Weideröschen, Sumpfdotterblumen und Adlerfarne. Bäche plätschern und Eichhörnchen huschen durchs Gehölz, irgendwo in der Ferne hämmert ein Buntspecht auf seinen Stammsitz ein.

Kaum einen Kilometer weiter steht der Wanderer inmitten einer kleinen Klosterruine: Es sind die Reste eines Priorats des Klosters Alpirsbach, das hier ein romantisches Mauerblümchendasein fristet. Der ideale Ort für eine Rast, für ein paar entspannte Momente auf der Dorfwiese, die saftig grün im Glanz der Mittagssonne leuchtet. Fast nirgendwo auf dem Heimatpfad ist man weit weg vom Ort, umrundet ihn, kann bequem abkürzen und ihn abschnittweise genießen. Das macht den Heimatpfad selbst für ältere Menschen und Spaziergänger geeignet.

Der Kniebis ist ein weitläufiger Ort. Eine Streusiedlung, die verschont blieb von der dichten Bebauungseffizienz moderner Zeiten. Gleich über den Klostermauern steht verträumt die evangelische Dorfkirche. Willkommen! Wanderer dürfen eintreten und ihren Namen auf ein weißes Papierschaf schreiben, das sie dann zu der inzwischen über tausend Tiere großen Herde im Kirchenraum dazu stellen können.

Es sind die vielen Kleinigkeiten, die den Kniebiser Heimatpfad so kurzweilig machen. Da gibt es ein Insektenhotel, in dem es summt und brummt. Alte Wiesen mit störrischem Borstgras, das Ziegenbärten ähnelt. Feldsteinmauern, die inmitten von Schwarzwaldweiden liegen. Harzbäume, die als Grundstofflieferanten von Wagenschmiere und Druckerschwärze dienten. Wildschweine aus Metallblech, die von Künstlerhand gestaltet an den Wegesrand gestellt wurden.

All das ist so gut erklärt und beschildert, dass man am Ende auch noch etwas gelernt hat über Land und Leute. 800 dieser Leute leben auf dem Kniebis und ihnen ist es zu verdanken, dass der Wanderweg auf seiner gesamten Strecke einen ebenso gepflegten wie leicht begehbaren Eindruck macht. Dafür hat er vom Deutschen Wanderinstitut die Auszeichnung als Premium-Wanderweg bekommen.

Ein gut beschilderter und idealer Weg für die, die sich ein wenig bewegen und erholen wollen. Dabei helfen auch die zahlreichen Einkehrmöglichkeiten entlang des Heimatpfades. Denn was wäre eine Schwarzwaldwanderung ohne ein Stück Schwarzwälder Kirschtorte? Oder eine zünftige Hüttenvesper? Am Ende reibt man sich verwundert die Augen: Weil man, obwohl es nur zehn Kilometer sind, tatsächlich genussvolle vier Stunden unterwegs war. Mit jederzeit grenzenlos guten Aussichten.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung