Offener Brief, offene Fragen

Gorbatschow, Bielefeld und der Bannstrahl: Vor dem Parteitag lebt die friedenspolitische Debatte in der Linken wieder auf

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Ein als Offener Brief an Michael Gorbatschow formulierter Antrag an den Bielefelder Parteitag dürfte die friedenspolitische Debatte in der Linkspartei neu beleben. Das Papier zielt auf eine Weltfriedenskonferenz - ist aber auch als klare Wortmeldung entlang alter innerparteilicher Frontlinien verfasst.

Einerseits geht es um einen symbolischen Appell an den früheren sowjetischen Staatschef, in dem das Agieren der USA und der NATO vor allem gegen Russland kritisiert und Gorbatschow um »die internationale Koordinierung des Widerstandes gegen diese brandgefährliche, extrem abenteuerliche Politik« gebeten wird.

Die Einbringer des Antrags, Politiker die sich dem linken Flügel der Partei zurechnen, verweisen unter anderem auf das Vorrücken des nordatlantischen Pake...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1272 Wörter (8710 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.