Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Soldaten im Osten der Ukraine getötet

Kiew. Bei Rebellenangriffen im Osten der Ukraine sind am Sonntag nach Regierungsangaben sechs Soldaten getötet worden. Vier Soldaten starben nach Angaben des Innenministeriums, als ein Armeefahrzeug beim Überqueren einer Brücke in Schastja nahe der Rebellenhochburg Luhansk mit Raketen beschossen wurde, zwei weitere durch eine Minenexplosion nahe der Hafenstadt Mariupol getötet. Bereits am Samstag waren drei Soldaten durch eine Minenexplosion nahe Donezk getötet worden.Die Separatisten im Osten der Ukraine haben in einem offenen Brief an Frankreichs Präsident François Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel und ein Ende der Finanzblockade durch Kiew gefordert. Die Regierungschefs der »Volksrepubliken« Donezk und Lugansk, Alexander Sachartschenko und Igor Plotnitzki, kritisierten am Samstag in dem Schreiben, die Blockade bringe »mehr als eine Million Rentner um ihre Rente«. Kiew hatte im November sämtliche Sozialleistungen an die Rebellengebiete eingestellt. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln