Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schwere Bürde

Velten Schäfer über Konsequenzen aus dem Tröglitzer Brandanschlag

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 2 Min.

Was sind das für Leute, die nicht nur Flüchtlinge bedrohen, sondern auch diejenigen, die sich nach dem Gesetz und kraft ihrer Ämter für deren Unterbringung einsetzen? Es sind beschämende Charaktere, denen nicht nachgegeben werden darf. Würden nach dem Anschlag auf die geplante Unterkunft in Tröglitz keine Asylbewerber dort untergebracht, wäre das Signal verheerend.

Das ist eine Lehre aus Rostock-Lichtenhagen - einerseits. Auf der anderen Seite stehen freilich oft Menschen, die ihrerseits Gewaltsituationen entronnen sind und nunmehr mitten in hitzige Lokalkonflikte geraten, die sie nicht verstehen. Wer in eine heikle Umgebung versetzt wird und wer in ein weniger problematisches Umfeld, entscheidet bürokratischer Zufall.

Ist das zumutbar? Eigentlich nicht - aber nach Lage der Dinge alternativlos. Um so weniger dürfen Betroffene allein gelassen werden. Sie brauchen Menschen, die sie willkommen heißen. Und ihnen zugleich erklären, in welches Spiel sie da geraten.

Dann zumal, wenn man selbst unter Druck steht, ist das eine schwere Bürde. Die Ankömmlinge müssen gewarnt sein, dürfen aber nicht verängstigt werden oder in Verteidigungshaltungen versetzt, die Konflikte noch verstärken könnten. Es liegt an Gruppen, Vereinen und Einzelnen, den Hass der anderen aufzufangen. Das kann frustrierend sein, mit vielen Rückschlägen und wenig Dank verbunden. Wer sich dem aussetzt, verdient jede mögliche Unterstützung. Auch seitens des Staates, dem solches Fingerspitzengefühl meist abgeht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln