Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wussten Sie, dass ...

... in den meisten europäischen Staaten die Mindestlöhne zum 1. Januar 2015 gestiegen sind? In den westeuropäischen Euro-Ländern beträgt die Lohnuntergrenze nun zwischen 8,50 Euro in Deutschland und 11,12 Euro brutto in Luxemburg. Damit liege der deutsche Mindestlohn am unteren Rand der westeuropäischen Spitzengruppe, zu denen Luxemburg, Frankreich, die Niederlanden, Belgien und Irland gehören. Die osteuropäischen Staaten zahlen durchschnittlich rund vier Euro pro Stunde. In Polen sind es derzeit 2,42 Euro.

*

... das Anerkennungsgesetz für im Ausland erworbene Berufsqualifikationen in Deutschland mit insgesamt 26 500 Anträgen seit 2012 auf großes Interesse stößt? Das Gesetz war zum 1. April 2012 in Kraft getreten und regelt die Anerkennung von rund 600 Berufen im Zuständigkeitsbereich des Bundes. Das höchste Anerkennungsinteresse gibt es bei Gesundheitsberufen, insbesondere bei Ärzten.

*

... es den Arbeitsagenturen und Jobcentern immer weniger gelingt, Arbeitslosen einen Job zu vermitteln? Im Jahr 2014 erhielten etwa 272 000 Arbeitssuchende eine reguläre, ungeförderte Stelle auf dem Arbeitsmarkt, weil ein staatlicher Vermittler sie bei einem Arbeitgeber vorgeschlagen hatte. Das sind 28 Prozent oder rund 100 000 weniger als noch 2011. Die Vermittlungsquote sank von 2011 bis 2014 von 16,2 auf 13 Prozent. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln