Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kein Autoschwenksitz

Bundessozialgericht

Krankenkassen müssen schwer pflegebedürftigen und dementen Menschen keinen Autoschwenksitz bezahlen.

So urteilte das Bundessozialgericht am 25. Februar 2015 (Az. B 3 KR 13/13 R). Ein über 80-jähriger Mann beantragte zum Transport seiner schwer pflegebedürftige und an Demenz leidende Ehefrau in seinem Auto einen Autoschwenksitz, damit die Frau in das Fahrzeug gelangen könne. Den Antrag auf Kostenübernahme von 3689 Euro lehnte die Krankenkasse ab. Sie müsse nur das »elementare Grundbedürfnis der Mobilität« ausgleichen. Dies sei mit der Gewährung eines Rollstuhls geschehen. Dem folgte das BSG. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln