Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kurzsichtige Rotstiftpolitik

Fabian Lambeck über den Stellenabbau bei der Bundesagentur für Arbeit

Das Tagesgeschäft der Bundesagentur für Arbeit ist ein konjunkturabhängiges, möchte man meinen. Schließlich bedeuten Krisen immer auch, dass die Jobvermittler und Fallmanager in den Arbeitsagenturen und Jobcentern mehr zu tun kriegen. Doch so einfach ist die Sache nicht. Selbst in der Führungsetage der Behörde hat man festgestellt, dass sich die Langzeitarbeitslosigkeit verfestigt. Auch der größte Wirtschaftsboom geht an Millionen Menschen einfach vorbei. Die Bundesarbeitsministerin hat das ebenfalls erkannt und will nun gegensteuern. Insofern läge es auf der Hand, den sich nun vollziehenden Jobabbau bei der Bundesagentur zu stoppen und stattdessen die oftmals unterbesetzten Jobcenter mit mehr Personal auszustatten. Immer noch müssen sich in vielen Regionen zu wenige Mitarbeiter um zu viele Betroffene kümmern.

Zudem hat das konjunkturabhängige »Hire and Fire« der Bundesagentur zur Folge, dass man in der nächsten Krise, von der keiner sagen kann, wann sie kommt, die neuen Kollegen wieder mühsam anlernen muss. Da vergehen oft Monate, bevor die Büronovizen im Regelungsdickicht der deutschen Arbeitslosenverwaltung halbwegs durchsehen. Deshalb ist die personelle Rotstiftpolitik der Bundesagentur, die auch die Politik der Bundesregierung ist, einfach nur kurzsichtig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln