CDU-Mann schimpft über »Opferrolle« Athens

Europapolitiker Krichbaum bezeichnet Forderung nach Reparation aus Griechenland als Ablenkungsmanöver einer »linksradikalen Regierung« / Linke und Grüne unterstützen Ruf nach Wiedergutmachung

Update 9.05 Uhr: Der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat wenig Verständnis für die griechischen Reparationsforderungen wegen der Verbrechen der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg. »Man muss schon sagen, dass man das nicht ganz verstehen kann, vor allem was den zeitlichen Ablauf angeht«, sagte Erler. Es sei »nicht sehr überzeugend«, dass die Forderungen ausgerechnet kurz vor der Entscheidung über die Freigabe von zusätzlichen Hilfen auf den Tisch kommen. Das Athener Finanzministerium hatte am Montagabend die Reparationsforderungen an Deutschland auf 287,7 Milliarden Euro beziffert. Zudem sei beim Tsipras-Besuch in Berlin was anderes verabredet worden, sagte Erler. Er erinnerte daran, dass bei dem Besuch der Aufbau eines deutsch-griechischen Jugendwerks und andere gemeinsame Projekte vereinbart worden seien. Das sei doch der »viel konstruktivere und bessere Weg«, sagte Erler. Eben weil die Frage der deutschen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 779 Wörter (5776 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.