Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ist da Fortschritt im Neuland?

Freundliche Roboter, unfreundlicher Kapitalismus: Sieben Antworten auf die Frage, was Linke an der technologischen Entwicklung und am Zweiten Maschinenzeitalter interessieren sollte

  • Von Horst Kahrs
  • Lesedauer: ca. 10.5 Min.

Was bedeutet es, wenn sich durch Digitalisierung, zweite Welle der Automatisierung, Roboter und all das die Welt der Arbeit gravierend verändert? Die Frage ist gestellt - und sie erinnert mich daran, wie ich mich Anfang der 1980er an der Lektüre der Marx’schen »Technologisch-historischen Exzerpte« in der Edition von Hans-Peter Müller versuchte. Wie groß muss bei Marx die Faszination über die Leistungen von Mathematik, Naturwissenschaft und Technologie gewesen sein, um sich durch die verfügbare Literatur zur Technikgeschichte zu wühlen? Wäre seine Kritik der Politischen Ökonomie vorstellbar ohne die dabei gewonnenen Kenntnisse?

Eine erste Antwort: Erst in Kenntnis der technologischen Möglichkeiten war es Marx möglich, das Kapitalverhältnis als eine gesellschaftliche Ordnung zu begreifen, in der die Menschheit unter ihren Möglichkeiten bleibt. Im kapitalistischen Arbeitsprozess treten Technik und Maschinerie, so Marx, der lebend...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.