Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

West-östlicher Kulturschock

Die Kabarettistin Charlotte zu Kappenstein ist Expertin in der Fusion verschiedener Kulturen. Im Kulturhaus Karlshorst etabliert sie derzeit eine neue Kabarettreihe

  • Von Elke Koepping
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Das mit dem Humor ist ja so eine Sache. Es heißt, entweder man hat ihn oder man hat ihn nicht. Letztlich ist das alles eine Frage der Perspektive - oder auch der Sozialisation: worüber die eine schallend lacht, verdreht der andere womöglich nur genervt die Augen. Ein gewisser Kulturschock mag sich dabei einstellen, wenn der Berliner (oder die Berlinerin) an sich auf die Rheinländerin Charlotte zu Kappenstein trifft. Ihre optisch kokett zur Schau gestellte Reserviertheit geht mit der klangvollen Sprachmelodie der rheinländischen Frohnatur eine unheilvolle Allianz ein, sobald sie den Mund aufmacht.

Doch halt, da heißt es genau sein, denn auf Genauigkeit legt sie großen Wert. Frau zu Kappenstein ist Ost-Rheinländerin. Oder auch West-Westfälin. Je nach Perspektive. Ob man eben von Ost oder West aus guckt. Mit diesem Perspektivproblem kennen die Berliner sich ja nun eigentlich gut aus. Und mit den Schwierigkeiten, die Barrieren der...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.