Werbung

Industrie 3.1

Kurt Stenger über den aktuellen Modetrend der Wirtschaftslobby

»Industrie 4.0« ist vor allem eines - ein PR-Schlagwort: Das An-die-Wand-Malen einer vierten industriellen Revolution beschert Wirtschaftsberatungsfirmen sowie Forschungseinrichtungen üppige Aufträge und halbseidenen Zukunftsforschern sowie langweiligen Industriemessen die ersehnte mediale Aufmerksamkeit. Die Politik propagiert es, um die nationale Industrie zu Lasten der ausländischen Konkurrenz mit Fördermitteln aufzupäppeln. Unternehmen liefert es den willkommenen Vorwand für eine weitere Verdichtung der Arbeit. Und die Elektronikfirmen überschwemmen selbst gesättigte Märkte mit immer neuen, ach wie »smarten« Produkten.

Der Begriff ist schwammig: Für die einen bedeutet er vernetzte Maschinen in der Industrie, für andere die Individualisierung von Produkten und für wieder andere die nachhaltige Ummodelung der Wirtschaft. Ähnliche Debatten wurden schon im Zuge der beginnenden Computerisierung vor über 20 Jahren geführt, wobei wenig realisiert wurde. »Industrie 4.0« ist also maximal »Industrie 3.1« - die Weiterentwicklung der Automatisierung in den Fabriken. Ob internetfähige Kühlschränke und selbstfahrende Autos je mehr sein werden als technische Spielereien, wird dadurch entschieden, ob sie sich profitabel herstellen und vermarkten lassen. Denn eines ist gewiss: Auch der digitalisierte Kapitalismus bleibt kapitalistisch.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln