Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nee-Government

Martin Kröger über die marode IT-Infrastruktur in Berlin

Das Land Berlin hat seit Beginn dieses Jahres den Vorsitz des IT-Planungsrates inne. Das zentrale Gremium steuert die Zusammenarbeit von Bund und Ländern in der Informationstechnik und im sogenannten E-Government. Was die Entwicklung zukunftsweisender elektronischer Verwaltung angeht, müsste Berlin angesichts der Aufgabe mehr als vorbildlich sein, möchte man meinen. Das Gegenteil ist der Fall.

In Bezug auf die rot-schwarze Senatsregierung in Berlin kann man mit Fug und Recht stattdessen von einem »Nee-Government« sprechen. Denn die verantwortliche Innenverwaltung bekommt den Sprung ins elektronische Verwaltungszeitalter nicht mal auf kommunaler und Senatsebene in der Hauptstadt hin. Dies belegt der Einsatz von wohl mehreren tausend Computern mit dem veralteten Windows-XP-Betriebssystem aktuell eindrücklich. Ein Sicherheitsproblem für die sensiblen Daten der Bürger erster Güte, das aber bereits lange bekannt war. Mehr als peinlich wirkt das Verschanzen der Innenverwaltung hinter dezentralen Aufgabenverteilungen, wo zupacken angesagt wäre.

Wie rückständig Berlin bei der Zukunftsverwaltung ist, zeigt außerdem das immer noch fehlende Landesgesetz zum E-Government. Dabei gab es dazu bereits unter Rot-Rot einen Referentenentwurf. Bisher hieß es, das entsprechende Bundesgesetz müsse abgewartet werden, aber auch dieses ist lange in Kraft.

Die nächste Problemwelle läuft übrigens mit dem Abgang vieler Beschäftigter im Öffentlichen Dienst auf: IT-Kräfte sind knapp - und teuer. Dem Berliner »Nee-Government« fällt dazu nur das Anheuern privater Firmen ein, die möglicherweise auch Zugriff auf die Daten bekommen könnten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln