Wilders bringt kaum Aufwind für Pegida

Rechtspopulist spricht in Dresden / Umfangreiche Proteste, aber keine Blockaden

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Auftritt von Geert Wilders hat Pegida nicht den erhofften Aufwind verschafft: Die vorab genannte Zahl von 30.000 Kundgebungdsteilnehmern wurde klar verfehlt. Gegen den Auftritt des holländischen Rechtspopulisten gab es starke Proteste; Blockaden waren aber nicht erfolgreich.

Das Gatter in der Dresdner Flutrinne blieb zu guten Teilen leer. Auf 30.000 Teilnehmer hatte Pegida-Organisator Lutz Bachmann bei der 23. Veranstaltung der islamfeindlichen Bewegung an diesem Montag gehofft; als Zugpferd sollte der holländische Islamhasser Geert Wilders dienen. Als dieser seine uninspirierte Rede begann, bewegte sich die Zahl seiner Zuhörer aber lediglich auf dem Niveau, das Pegida nach Spaltung und anschließender Radikalisierung bereits erreicht hatte: Rund 7500 Menschen hingen dem Mann an den Lippen, der den Koran schon mit Hitlers »Mein Kampf« verglichen und sich mit dieser Geisteshaltung bei Pegida als Ehrengast qualifiziert hatte.

Auf knackige, womöglich gar anstößige Parolen hofften die teils von weither angereisten Anhänger von Pegida indes vergebens. Wilders, der direkt vom Flughafen kam und direkt nach Ende seiner Rede das Areal wieder verließ, beschwor allerdings wortreich die »Gefahr der Islamisieru...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 646 Wörter (4325 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.