Werbung

41 Flüchtlinge im Mittelmeer vermisst

Wieder Boot gekentert / Schwesig will Minderjährige gerechter verteilen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Nach einem neuen Schiffsunglück im Mittelmeer sind nach Medienangaben am Donnerstag 41 Flüchtlinge vermisst worden. Vier Menschen seien gerettet worden, hieß es in Berichten. Diese hätten mitgeteilt, dass insgesamt 45 Flüchtlinge in einem Schlauchboot versucht hätten, von Libyen nach Europa zu kommen. Schon bald nach dem Ablegen sei das Boot in Seenot geraten. Erst am Sonntag waren bei einer Flüchtlingstragödie im Mittelmeer vermutlich 400 Menschen ums Leben gekommen.

Welche Folgen die deutsche Asylpolitik in den vergangenen rund 20 Jahren hatte, wurde nun in einer neuen Dokumentation deutlich. Von 1993 bis Ende 2014 starben mindestens 194 Menschen auf dem Weg in die Bundesrepublik oder an ihren Grenzen, wie Recherchen der Antirassistischen Initiative ergaben. Mindestens 451 Flüchtlinge seien in diesem Zeitraum im Ergebnis der Asylgesetzgebung ums Leben gekommen, teilte die Initiative dem »nd« am Donnerstag mit.

Derweil hat das Bundesfamilienministerium einen Gesetzentwurf vorgelegt, der die Unterbringung von minderjährigen Flüchtlingen verbessern soll. Darin ist eine gerechtere Verteilung der Asylbewerber geplant, weil einige Kommunen von dem Anstieg der Flüchtlingszahlen besonders betroffen sind. Angesichts der Ballung in einigen Städten heißt es in einem Papier aus dem Hause von Manuela Schwesig (SPD): »Die Erfüllung von Qualitätskriterien der Kinder- und Jugendhilfe kann häufig nicht mehr ausreichend sichergestellt werden.« Bisher dürfen minderjährige Schutzsuchende nicht vom Ort der Erstaufnahme in andere Regionen geschickt werden, wo es noch freie Plätze gibt. Agenturen/nd Seiten 4 und 7

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!