Galgenfrist für die Krankenkassen

Beschluss zur Kostenübernahme für extrem teure Arznei gegen Erbkrankheit ausgesetzt

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Überraschend hat am Donnerstag der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten und Krankenkassen die Nutzenbewertung eines der teuersten Medikamente der Welt ausgesetzt.

Lipoproteinlipase-Defizienz ist sehr selten. Patienten mit diesem angeborenen Defekt im Erbgut - 150 bis 200 in Europa - fehlt ein Enzym, das Fettsäuren aus der Nahrung in Körperzellen bringt. Das Fett sammelt sich im Blut und verursacht lebensgefährliche Entzündungen der Bauchspeicheldrüse. Als Therapie kam bisher nur eine strenge Diät in Frage, seit dem November 2014 gibt es Glybera.

Das von der niederländischen Firma UniQure entwickelte Medikament ist das erste in Europa zugelassene Gentherapie-Arzneimittel. Gestern sollte der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten und Krankenkassen (GBA) den zusätzlichen Nutzen dieses Mittels für Patienten hierzulande bewerten und damit den Weg für die Erstattung durch die gesetzlichen Krankenkassen freimachen. Brisant ist der Preis des Mittels. Für die gesamte Therapie werden 1,1 Millionen Euro fällig. Das ist wohl der unglaublichste Preis, der je für eine Arznei verlangt worde...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 433 Wörter (3005 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.