Der Tod ist ständiger Begleiter

Antirassistische Initiative dokumentiert die Folgen deutscher Asylpolitik

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Unglücksmeldungen vom Mittelmeer wechseln mit freundlichen Erklärungen der Politik über Zuwanderung. Eine Dokumentation liefert regelmäßig Belege für den Realitätsgehalt solcher Bekenntnisse.

Menschen, die sich in Asylbewerberheimen deutscher Kommunen nicht sicher fühlen, oder Flüchtlinge, die auf dem Weg nach Deutschland den Tode finden - dies sind nach Überzeugung der »Antirassistischen Initiative« verschiedene Seiten einer gemeinsamen Asyl- und Flüchtlingspolitik in Deutschland und EU-Europa. Seit 1993 sammelt die Initiative in Berlin in mühevoller und unbezahlter Kleinarbeit Belege dafür, wie oft diese Politik für Flüchtlinge tödlich endet.

Im Zeitraum von 1993 bis Ende 2014 starben mindestens 194 Menschen auf dem Weg in die Bundesrepublik oder an ihren Grenzen. Das ist das Rechercheergebnis der Initiative, die in jährlichen Publikationen die »bundesdeutsche Flüchtlingspolitik und ihre tödlichen Folgen« dokumentiert. Mindestens 451 Flüchtlinge seien in diesem Zeitraum als Folge der Asylgesetzgebung ums Leben gekommen. Durch rassistische Übergriffe und Brände in Flüchtlingsunterkünften seien 94 Menschen zu Tode gekommen....

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 483 Wörter (3454 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.