Varoufakis: Sind der falschen Medizin überdrüssig

IWF-Tagung: Griechischer Finanzminister betont Kompromissbereitschaft - Athen werde aber nicht »Fehlern der Vergangenheit« zustimmen / US-Ökonomen sehen Berliner Austerität als das Problem

Update 13.45 Uhr: Die öffentliche Kritik an der SYRIZA geführten Regierung hinterlässt Spuren. Laut einer Umfrage zweifeln drei von vier Deutschen am Reformwillen Athens unter dem linken Ministerpräsident Alexis Tsipras. Nur 19 Prozent glauben, dass Athen Maßnahmen beschließen wird, so wie es die internationalen Geldgeber erwarten. Interessant: Laut dem ZDF-Politbarometer beurteilten über 60 Prozent die bisherige EU-Politik zur Lösung der Finanzprobleme Griechenlands als eher schlecht – es ist dies auch die Haltung der griechischen Regierung, die deshalb einen anderen Kurs anstrebt als von den Gläubigern verlangt. Nur für 29 Prozent hat die EU in Sachen »Griechenland-Rettung« alles in allem eher gute Arbeit geleistet. Befragt worden waren über 1200 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte.

Update 9.45 Uhr: Die Staaten Südeuropas wappnen sich offenbar gegen ein Übergreifenden der griechischen Krise. Die Zentralbanken Bulgariens, Al...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 918 Wörter (6652 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.