Werbung

Athen ist der falschen Medizin überdrüssig

Griechischer Finanzminister betont Kompromissbereitschaft / Umfrage: 61 Prozent zweifeln am EU-Kurs

  • Von Vincent Körner
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Ringen um die von den Gläubigern blockierte Auszahlung von Geldern aus dem Kreditprogramm für Griechenland geht weiter.

Die Berliner Kritik an der SYRIZA- geführten Regierung hinterlässt ihre Spuren. Laut einer aktuellen Umfrage für das ZDF zweifeln drei von vier Bundesbürgern an dem, was gern »Reformwillen« genannt wird. Nur 19 Prozent glauben, dass Athen Maßnahmen »im vereinbarten Umfang« beschließen wird.

Genau dieser Umfang aber ist weiter umstritten: Die SYRIZA-geführte Regierung hat bereits eine umfangreiche Liste mit Reformplänen vorgelegt, mit denen sowohl die wirtschaftliche Misere als auch die soziale Notlage bekämpft werden sollen - unter Berücksichtigung von strengen Haushaltszielen. Den Gläubigern geht das aber nicht weit genug. Dem Vernehmen nach sind bei den Verhandlungen über die bisher blockierte Auszahlung von Geldern aus dem laufenden Kreditprogramm vor allem Forderungen nach Verschlechterungen bei den Renten, in Sachen Mehrwertsteuer-Reform und Privatisierungen umstritten. Die Ergebnisse solcher Auflagen hatten sich in dieser Woche in schlechten Wirtschaftszahlen für das Jahr 2014 gezeigt. »Wir sind dieser Medizin überdrüssig«, sagte der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis.

Am Rande einer Tagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank in Washington bekräftigte er die Kompromissbereitschaft Athens. Man schließe aber Maßnahmen aus, die der Wirtschaft schaden würden. SYRIZA wolle »die Fehler der Vergangenheit« nicht wiederholen und lehne eine auf Sozialkürzungen beruhende Krisenpolitik ab.

Zweifel am bisherigen Krisenkurs gegenüber Griechenland bestehen auch in der Bundesrepublik. Nur für 29 Prozent hat die EU in Sachen »Rettungspolitik« alles in allem eher gute Arbeit geleistet.

Varoufakis erklärte erneut auch, es sei das Ziel der Regierung in Athen, Griechenland in der Eurozone zu halten. Gedankenspiele über ein Ausscheiden nannte er »zutiefst anti-europäisch« - vor allem in Berlin waren immer wieder Stimmen laut geworden, die über einen »Grexit« spekulierten. Am Donnerstag betonte EU-Währungskommissar Pierre Moscovici abermals, es gebe keine Planspiele für den Fall eines griechischen Ausscheidens aus dem Euro.

Griechenlands Finanzminister erklärte, seine Regierung bemühe sich »in jeder wachen Stunde« um eine »ehrbare Vereinbarung« mit den Gläubigern. Laut der EU-Kommission kommt die sogenannte »Brüssel-Gruppe« ab Samstagnachmittag zu neuen Beratungen zusammen.

Athen hatte zuvor Berichte dementiert, denen zufolge man sich beim IWF über einen eventuellen Zahlungsaufschub erkundigt habe. Die Chefin des Währungsfonds, Christine Lagarde, war mit den Worten zitiert worden, dies sei »unpassend«, zudem habe der IWF seit 30 Jahren keinem Land einen Aufschub gewährt. Die SYRIZA-geführte Regierung hat bisher alle Verpflichtungen pünktlich erfüllt. Da die Gläubiger die Auszahlung von Milliarden aus dem Kreditprogramm blockieren, wird das Geld aber inzwischen immer knapper. Mit Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen