Werbung

Verpulvert

Aert van Riel über die Probleme mit dem Sturmgewehr G36

Wer seine Streitkräfte einsatzbereit halten will, der muss sich auf hohe Kosten einstellen. Das lässt sich zurzeit auch in Deutschland beobachten. Der sogenannte Verteidigungsetat ist der zweitgrößte Einzeletat des Bundes. Doch obwohl daraus abgeleitet werden kann, dass die Bundeswehr für die deutsche Regierung eine herausgehobene Rolle spielt, gibt es Probleme bei der Ausrüstung. Das Sturmgewehr G36 hat Präzisionsprobleme. Offenbar sollten diese Missstände verheimlicht werden. Denn es geht bei der Affäre auch um die Verwendung von Steuergeldern. Diese wurden in den vergangenen Jahren im wahrsten Sinne des Wortes teilweise verpulvert. Die nun erneut aufgeflammte Kritik an den undurchsichtigen Machenschaften des Verteidigungsministeriums und der Rüstungsindustrie ist deswegen zweifellos berechtigt.

Allerdings ist noch längst nicht ausgemacht, dass die Debatte über das Gewehr G36 auch friedenspolitischen Anliegen nützen wird. Vielmehr dürfte es bald auch um die Frage gehen, wo die Bundeswehr künftig zuverlässigeres Kriegsgerät erhalten kann. Außerdem steht der Vorwurf im Raum, dass die betroffenen deutschen Soldaten durch die Präzisionsprobleme im Einsatz gefährdet worden sind. Grundsätzliche Kritik an den Auslandseinsätzen der Bundeswehr klingt anders. Diese sind nicht nur aus Kostengründen abzulehnen. Der Einsatz von Soldaten ist nämlich schlicht die falsche Antwort auf die derzeitigen Krisen und Konflikte. Die verheerende Situation in Afghanistan ist hierfür ein trauriger Beweis.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln