Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rufe nach Ausmusterung von G 36 werden lauter

Berlin. Die Forderungen, Soldaten mit einer Ersatzwaffe auszustatten mehren sich. »Die Bundeswehr muss für das G 36 ein neues Gewehr anschaffen«, sagte der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Hans-Peter Bartels (SPD), der »Bild am Sonntag«. Tobias Lindner, Grünen-Verteidigungsexperte, forderte: »Das Ministerium muss das G 36 entweder zügig nachbessern oder als Ersatz ein neues Gewehr beschaffen.« Eine Untersuchung im Auftrag des Verteidigungsministeriums hatte schwere Mängel attestiert. Die Trefferwahrscheinlichkeit sinke bei einer Temperaturveränderung von 30 Grad auf sieben Prozent. Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) will nun Konsequenzen für den Einsatz prüfen. Der G 36-Hersteller Heckler&Koch setzte sich erstmals gegen die massive Kritik zur Wehr und warf dem Ministerium »Rufschädigung« vor. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln