Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schwimmbagger entschlammen Talsperre

Spremberg. Aus den Vorstaubecken der Talsperre Spremberg (Neiße-Spree) wird von Montag an eine große Menge Eisenschlamm entfernt. Damit soll der Verockerung der Spree entgegengewirkt werden. Zwei Schwimmbagger sollen den Schlamm in dem Vorstaubecken aufsaugen, wie der Bergbausanierer LMBV mitteilte. Er werde auf eine Deponie im sächsischen Lauta gebracht. Bis Ende Juni sollen so rund 30 000 Kubikmeter Schlamm beseitigt werden. Die Talsperre fungiert wie ein Schutzschild für den Spreewald und Cottbus. Bis das Wasser durch die Talsperre geflossen ist, braucht es viele Tage. In dieser Zeit kann das Eisenocker zu Boden sinken. Während der kürzlichen Sanierung der Staumauer wurden Bekalkungs- und Beflockungsanlagen als Ersatz eingesetzt. Sie sollen wegen ihrer hohen Wirksamkeit weiter betrieben werden, wie es hieß. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln