Mosekunds Montag

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

»Sie müssen es mir unbedingt sagen«, verlangte ein Freund von Herrn Mosekund, »wenn ich mich zu meinem Nachteil verändere!« - »Selbstverständlich!«, versicherte Herr Mosekund, »aber momentan sehe ich überhaupt keinen Anlass ...« - »Offen und ehrlich?«, fragte der Freund. »Schonungslos, wenn nötig, ohne Ansehen der Person«, bestätigte Herr Mosekund, »wobei ich kaum glaube ...« - »Und auch in meiner Grabrede, sollte ich vor Ihnen das Zeitliche segnen, werden Sie sich nicht in grundlosen Schmeicheleien ergehen?« - »Wo denken Sie hin!«, rief Herr Mosekund, »ich werde ohne Umschweife zur Sache kommen, wüsste allerdings derzeit nicht, weshalb ...« - »Also, was würden Sie auf der Trauerfeier sagen, wenn ich jetzt tot umfallen würde?«, drängte der Freund. »Nun, ich würde sagen«, überlegte Herr Mosekund, »ich würde sagen: Alter Freund, bleiben Sie, wie Sie sind!«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung