Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mosekunds Montag

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

»Sie müssen es mir unbedingt sagen«, verlangte ein Freund von Herrn Mosekund, »wenn ich mich zu meinem Nachteil verändere!« - »Selbstverständlich!«, versicherte Herr Mosekund, »aber momentan sehe ich überhaupt keinen Anlass ...« - »Offen und ehrlich?«, fragte der Freund. »Schonungslos, wenn nötig, ohne Ansehen der Person«, bestätigte Herr Mosekund, »wobei ich kaum glaube ...« - »Und auch in meiner Grabrede, sollte ich vor Ihnen das Zeitliche segnen, werden Sie sich nicht in grundlosen Schmeicheleien ergehen?« - »Wo denken Sie hin!«, rief Herr Mosekund, »ich werde ohne Umschweife zur Sache kommen, wüsste allerdings derzeit nicht, weshalb ...« - »Also, was würden Sie auf der Trauerfeier sagen, wenn ich jetzt tot umfallen würde?«, drängte der Freund. »Nun, ich würde sagen«, überlegte Herr Mosekund, »ich würde sagen: Alter Freund, bleiben Sie, wie Sie sind!«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln