Werbung

Frankfurt so gut wie sicher im Finale

Endspiel der Champions League ohne Wolfsburg?

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main. Die Fußballerinnen des 1. FFC Frankfurt stehen nach ihrem 7:0 gegen Bröndby IF Kopenhagen im Halbfinalhinspiel beinahe sicher im Champions-League-Endspiel. Ein deutsches Finale gegen den VfL Wolfsburg ist nach der ersten Europa-Pleite des Titelverteidigers aber in weite Ferne gerückt. Wolfsburg verlor am Samstag zuhause gegen Paris St. Germain mit 0:2.

Ganz anders agierten die Frankfurterinnen am Sonntag beim klaren 7:0 (4:0). Celia Sasic brachte den dreimaligen Europacup-Champion in der neunten Minute per Foulelfmeter in Führung und stockte ihr Saison-Konto in der Königsklasse mit drei weiteren Treffern (31./61./68.) auf zehn Tore auf. Für den FFC trafen zudem Rikke Sevecke (27.) mit einem Eigentor, Dzsenifer Marozsan (41.), und Simone Laudehr (46.).

DFB-Boss Wolfgang Niersbach freute sich auf der Tribüne mit den 3120 Zuschauern über das Schützenfest. »Wir haben schon 10 000 Karten für das Finale verkauft. Ich bin sicher, wenn sich eine oder gar zwei deutsche Mannschaften qualifizieren, wird die Bude mit 20 000 voll«, frohlockte er mit Blick auf das Endspiel im Berliner Jahn-Sportpark. Die Chancen aufs innerdeutsche Endspiel sind durch die erste Niederlage der Wolfsburgerinnen im 25. Champions-League-Spiel deutlich gesunken. Sabrina Delannoy (12./Foulelfmeter) und Shirley Cruz Traña (26.) erzielten vor 3423 Fans die Tore für Paris. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!