Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frankfurt so gut wie sicher im Finale

Endspiel der Champions League ohne Wolfsburg?

Frankfurt am Main. Die Fußballerinnen des 1. FFC Frankfurt stehen nach ihrem 7:0 gegen Bröndby IF Kopenhagen im Halbfinalhinspiel beinahe sicher im Champions-League-Endspiel. Ein deutsches Finale gegen den VfL Wolfsburg ist nach der ersten Europa-Pleite des Titelverteidigers aber in weite Ferne gerückt. Wolfsburg verlor am Samstag zuhause gegen Paris St. Germain mit 0:2.

Ganz anders agierten die Frankfurterinnen am Sonntag beim klaren 7:0 (4:0). Celia Sasic brachte den dreimaligen Europacup-Champion in der neunten Minute per Foulelfmeter in Führung und stockte ihr Saison-Konto in der Königsklasse mit drei weiteren Treffern (31./61./68.) auf zehn Tore auf. Für den FFC trafen zudem Rikke Sevecke (27.) mit einem Eigentor, Dzsenifer Marozsan (41.), und Simone Laudehr (46.).

DFB-Boss Wolfgang Niersbach freute sich auf der Tribüne mit den 3120 Zuschauern über das Schützenfest. »Wir haben schon 10 000 Karten für das Finale verkauft. Ich bin sicher, wenn sich eine oder gar zwei deutsche Mannschaften qualifizieren, wird die Bude mit 20 000 voll«, frohlockte er mit Blick auf das Endspiel im Berliner Jahn-Sportpark. Die Chancen aufs innerdeutsche Endspiel sind durch die erste Niederlage der Wolfsburgerinnen im 25. Champions-League-Spiel deutlich gesunken. Sabrina Delannoy (12./Foulelfmeter) und Shirley Cruz Traña (26.) erzielten vor 3423 Fans die Tore für Paris. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln