Werbung

Staatsballett erneut im Warnstreik

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nachdem die Tänzer und Tänzerinnen des Staatsballetts Berlin bereits am Karfreitag eine »Dornröschen«-Aufführung in der Deutschen Oper platzen ließen, rief die Gewerkschaft ver.di sie am Sonntag erneut zu einem kurzfristig bekanntgegebenem Warnstreik auf. Betroffen war die Vorstellung nach Choreographien von Staatsballett-Intendant Nacho Duato, William Forsythe und Marco Goeckein im Schillertheater.

»Solange unsere Forderungen nicht ernst genommen werden, sind wir gezwungen, Zeichen zu setzen«, hatten ver.di-Tarifkommission und Ballettsprecher nach dem ersten Ausstand erklärt. In einer gestern veröffentlichten Presseerklärung heißt es, »die Forderungen der Tänzerinnen und Tänzer nach modernen, auf die Besonderheiten des Staatsballetts Berlin zugeschnittenen tariflichen Regelungen« lägen seit Herbst 2014 vor. Dabei gehe es »nicht nur um eine leistungsgerechte Gagenstruktur, sondern auch um Regelungen zu Arbeits- und Ruhezeiten sowie zum Gesundheitsschutz.« Doch selbst Sondierungen mit ver.di würden durch die Stiftung Oper in Berlin und den Deutschen Bühnenverein nach wie vor verweigert. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!