Jarmuk im Kreuzfeuer der Milizen

Hunderttausende Flüchtlinge wurden im Stadtteil von Damaskus Opfer der Kriegshandlungen in Syrien

«Unser Gott zürnt mit uns, zu viele Tote, zu viel Zerstörung.» Abu Ahmed blickt aus dem Fenster und schüttelt den Kopf. In kurzer Zeit hat sich der Himmel über Damaskus rot gefärbt. Staub und Sand wirbeln durch die Luft, im Fallen verwandeln sich die Regentropfen in kleine Schlammkugeln. Auf Jacken und Tüchern, Schirmen, Fenstern und Autos hinterlassen sie braunrote Flecken.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: