Viel Spiel in Berlin

Auf der International Gamesweek Berlin tummelt sich vor allem die deutsche Spielszene

  • Von Jan Bojaryn
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Spielebranche versammelt sich zur International Gamesweek Berlin. Spannend am Event sind aber nicht die verkrampften Relevanzbeweise, sondern die bunte Spielkultur vor der Haustür.

Wohin schaut die internationale Spielebranche in der kommenden Woche? Schwer zu sagen. Wahrscheinlich aber nicht nach Berlin. Daran wird auch die International Games Week wenig ändern, die vom 21. bis zum 26. April eine Reihe sehr unterschiedlicher Veranstaltungen rund um Videospiele unter einem Dach vermarktet. Selbst die Kronjuwelen der Woche kennt man vor allem innerhalb der Deutschen Spieleszene. Da wäre etwa der Deutsche Computerspielpreis, mit dem die Politik seit ein paar Jahren beweisen will, dass Videospiele hierzulande als Kulturgut anerkannt werden. Laut offizieller Ankündigung wird Alexander Dobrindt, der rätselhafter Weise zuständige Minister für »digitale Infrastruktur«, da sein. Von den Veranstaltern wird auch die Moderatorin Judith Rakers wie ein Hauptgewinn angekündigt. So wichtig die Gala vor allem für den Nachwuchs der deutschen Spielemacher sein mag, so lauwarm bleibt die breitere gesellschaftliche Wahrnehmung.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 704 Wörter (4825 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.