Mörderischer Akt: Verbannung ins Nichts

In Zeitun, heute Süleymanli, begann der Völkermord an den Armeniern

  • Von Alexander Bahar
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Mehr als die Hälfte der 1,4 Millionen durch Massaker und »kriegsbedingte« Deportationen ermordeten Armeniern starben in Lagern der Wüstenregion um Aleppo. Die deutsche Führung wusste davon und half.

Süleymanli in der Provinz Kahramanmaraş im zentralen Taurusgebirge im Südosten der Türkei ist ein unscheinbarer Ort. Bekannt dürfte manchem hierzulande sein, dass Süleymanli, als es noch Zeitun hieß, ein armenisches Städtchen war. Kaum bekannt ist hingegen, dass mit dem Deportationsbefehl für dessen Einwohner im März 1915, im zweiten Jahr des Ersten Weltkrieges, der Völkermord an den Armeniern begann.

Die Region gehörte damals zum Gebiet der IV. Osmanischen Armee, die für die Provinzen Syrien und Palästina zuständig war und von Cemal Pascha kommandiert wurde. Der Stellvertreter Cemals, Fahri Pascha, und sein Stabschef Eberhard Graf Wolffskeel von Reichenberg waren zuständig für den Schutz der syrischen Küste vor einer möglichen Landung der Entente-Mächte. Der aus Bayern stammende Wolffskeel gehörte der deutschen Militärmission an, die zur Unterstützung der türkischen Verbündeten ins Osmanische Reich abkommandiert war. Er ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1497 Wörter (10511 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.