Keine Träne für die Quote

Landwirtschaftsmesse agra 2015 eröffnet

  • Von Hendrik Lasch, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

1000 Aussteller, 50 000 Gäste: Die Landwirtschaftsausstellung agra ist ein wichtiger Treff der Branche - und Forum für politische Debatten. Im Mittelpunkt: Milch, Boden und Bürokratie.

Helmut Gumpert zählt die Tage. Exakt 24 seien vergangen, seit die Milchquote Geschichte ist, sagte der Chef des Thüringer Bauernverbands bei der Eröffnung der Landwirtschaftsschau agra 2015 am Donnerstag in Leipzig. 31 Jahre lang regelte das Instrument, wie viel Milch jeder Bauer verkaufen durfte. Es sollte stabile Preise garantieren, Überproduktion verhindern und dafür sorgen, dass kleine Betriebe erhalten bleiben. Keines der Ziele wurde erreicht, so Gumpert: »Wir sollten der Quote nicht nachtrauern.«

Milch ist ein wichtiges Thema auf der traditionsreichen Schau, die alle zwei Jahre auf der Messe in Leipzig stattfindet, jetzt erstmals über 1000 Aussteller verzeichnet und bis Sonntag auf über 50 000 Besucher hofft. Morgen gibt es eine Fachtagung über »Eutergesundheit«; ein Wettbewerb zeichnet zuvor Kühe aus, die sehr viel Milch geben. Die Bauern indes erhalten je Liter derzeit nur 30 Cent, zehn weniger als vor Ja...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 445 Wörter (2987 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.