Dunkle Wolken überm Traumschiff

Die Kreuzfahrtsaison beginnt - mehr Abgase an den Kais in Warnemünde oder Kiel befürchtet

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Leinen los!« heißt es jetzt für die Kreuzfahrtschiffe. Doch in vielen Städten mit Kreuzfahrthäfen werden die EU-Luftschadstoff-Grenzwerte überschritten.

Die Rostocker Kreuzfahrtsaison 2015 startete mit einer Premiere in Kiel. Am Montag begann für die britisch-amerikanische Reederei Aida, deren »Heimathafen« in Rostocks Stadthafen an der Warnow liegt, die erste Saison unter Einbeziehung der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt. In den frühen Morgenstunden hatte eines der Aida-Kreuzfahrtschiffe in Kiel festgemacht. Am Abend hieß es »Leinen los«. Kapitän Thomas Mey ließ 4000 Luftballons in den Himmel steigen - als Dankeschön an den neuen Basishafen des Schiffes.

Doch nicht alle waren begeistert. Vielen Anwohnern stinkt es, dass der Boom der Hochseereisen immer mehr Schiffe anlockt. Die Hafenmanager hingegen freuen sich - auch in Hamburg und Rostock-Warnemünde, den beiden führenden Kreuzfahrt-»Destinationen« in Deutschland.

Aus Sicht der Kritiker hat die Branche zu wenig gegen die dunklen Wolken getan, die die weißen Traumschiffe ausstoßen. In vielen europäischen Städten mit Kreuzfahrt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 521 Wörter (3669 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.