Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

BKA belauscht LKA-Beamte und Journalisten

Bayerns Justiz rechtfertigt massives Vorgehen aufgrund nur eines einzelnen Hinweises - Ermittlungen eingestellt

Die Staatsanwaltschaft hört die Telefonate zweier Spitzenpolizisten ab - darunter auch solche mit einem Journalisten. Gegen alle drei wird zeitweise ermittelt. Bayerns Opposition ist empört.

München. Die bayerische Justiz hat ihre Ermittlungen gegen zwei Beamte des Landeskriminalamts und einen Reporter des Bayerischen Rundfunks aufgrund von nur einer einzigen Beschuldigung verteidigt - und auch das Abhören von Telefonaten. Der Leitende Oberstaatsanwalt Manfred Nötzel und der zuständige Ministerialbeamte Helmut Seitz blieben aber am Donnerstag Antworten auf entscheidende Fragen schuldig. Der Hintergrund: Ein Informant hatte sich mit der Behauptung an die Staatsanwaltschaft gewandt, Hinweise auf ein bevorstehendes Geschäft zwischen den Beamten und einem Magazin zu haben. Demnach sollten für Akten aus dem Verfahren gegen die Kär...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.