Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Steppenstaat als Faktor der Stabilität

Guter Partner Russlands

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: 2 Min.

Moskau schätzt Kasachstan als militärischen Bündnispartner und als Stabilisator im instabilen Zentralasien. Dort sind radikale Islamisten und transnational organisierte Drogenkartelle seit langem politische Konstanten. Vor allem aber: Mit Kasachstan steht und fällt die Eurasische Wirtschaftsunion, die zu Jahresbeginn ihre Tätigkeit aufnahm. Die Idee dazu stammte von Nursultan Nasarbajew, der sich für das Projekt einer wirtschaftlichen Reintegration der UdSSR-Nachfolger stark macht.

Die Wirtschaftskrise in Russland aber, die zunehmend auch auf dessen Nachbarn übergreift, gefährdet nicht nur den »Lichten Weg« Kasachstans, sie schürt auch den latenten Konflikt seiner Völker. Nasarbajew ist deshalb sogar aus Sicht kritischer Beobachter derzeit der einzige Politiker, der über genügend Autorität verfügt, Fliehkräfte zu bändigen.

Auch die Vorverlegung der Abstimmung auf Sonntag lässt sich damit erklären. Doch diesmal, glauben Experten in den Hauptstädten Astana wie Moskau, seien die Ängste nicht fiktiv, sondern real. Je frischer aber das Mandat für den Staatschef, desto größer dessen Handlungsspielraum bei der Wahrung der staatlichen Einheit. Nasarbajew genießt bei seinem Vorgehen volle Rückendeckung des Kremls und des Außenamtes.

Die Massen wiederum danken mit ihrer Loyalität für ein verheißungsvolle Wirtschaftsplanung. In nur fünf Jahren soll eine leistungsfähige verarbeitende Industrie entstehen, die das öl- und gasreiche Steppenreich weniger abhängig von Energieexporten macht. Sie vor allem sorgten dafür, dass das Bruttoinlandsprodukt seit 1993 um das 19-fache wuchs. Im gleichen Zeitraum soll die Infrastruktur flächendeckend modernisiert werden.

Hinzu kommt ein milliardenschweres Programm des sozialen Wohnungsbaus, bei dem der Staat vermietet, gleichzeitig aber die Bürger mit Langzeitkrediten zu günstigen Konditionen unterstützt, ihm Wohnraum für den Eigenbedarf abzukaufen. All das soll Tausende neue Jobs schaffen. Löhne und Gehälter, die schon jetzt nur knapp unter den russischen liegen, könnten diese schon bald überflügeln.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln