Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Affront für und gegen Erdogan

Ankara zieht aus Protest Botschafter aus Wien ab

Der Türke zieht ab - so wurde es am Mittwoch aus Wien gemeldet. Diesmal handelt es sich nicht wie 1683 um das Belagerungsheer von Großwesir Kara Mustafa Pascha vor der Residenzstadt des Heiligen Römischen Reiches, sondern nur um den Botschafter der Türkei aus der Hauptstadt der Republik Österreich. Doch handelt es sich dabei immerhin um eine mittelschwere diplomatische Protestbezeigung.

Vorausgegangen war eine Parlamentsdebatte, die die offizielle Türkei in Rage versetzte. Die im österreichischen Parlament vertretenen Parteien hatten eine Erklärung unterzeichnet, in der die Gewalt gegen die Armenier 1915 im Osmanischen Reich als Völkermord anerkannt wird. Anschließend erhoben sich die Abgeordneten zu einer Schweigeminute.

Die Türkei sieht deshalb, wie der Botschafter in seiner vorläufig letzten Amtshandlung von seinem Außenministerium in A...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.