Aber der Mensch braucht doch Flügel

Es war die Nachkriegszeit. Halka wurde von ihrer Mutter allein erzogen. An einem schlimmen Tag, als Halka acht war, lief sie ihrem Ball nach und gegen einen Bus. Das linke Bein sei nicht zu retten gewesen, hieß es. Das Krankenhaus überstand Halka nur, weil sie die Bücher für sich entdeckte.

Halka lebte nun bei Pflegeeltern. Sie erhielt eine Prothese und kam damit bald gut zurecht. Halka war ein nettes Mädchen, offen und lebensfroh. Doch sie war auch sehr empfindsam und eigenwillig. Von einer Wandertour nach der 9. Klasse ließ sich Halka nicht abhalten. Unterwegs hielt die Lehrerin bald ein Auto an und schob Halka hinein. In der Herberge knallte Halka die Prothese vor Wut und Schmerz in die Ecke. Sie hatte realisiert, dass für sie nicht alles im Leben möglich sein würde. Doch sie gab ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 461 Wörter (2610 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.