Gedenken und weiter kämpfen

Adelmo Cervi über die Lehren aus dem 25. April

nd: Adelmo, wie wirst du den 25. April feiern?
Cervi: Ich weiß nicht, ob der Tag wirklich für eine Feier geeignet ist. Es ist ein Tag des Gedenkens, und es ist auch ein Tag des Kampfes. Ich werde mit Freunden und Genossen in Marzabotto sein, dem Ort, an dem so viele unschuldige Menschen, unter ihnen Frauen und kleine Kinder, das Leben lassen mussten. Opfer eines Krieges, den sie nicht angezettelt hatten und nicht wollten. So wie es heute in vielen Regionen Opfer von Kriegen und Krisen gibt - in diesem Sinne ist der 25. April auch ein Mahntag und ein Kampftag gegen die heutigen Ungerechtigkeiten.

Kampf gegen Ungerechtigkeiten ist in deiner Familie Tradition.
(Lacht) Ja, schon meine Vorfahren haben an den Aufständen zur nationalen Einigung Italiens teilgenommen. Politisch aktiv gekämpft haben mein Großvater Alcide ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 440 Wörter (2693 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.