Volksbegehren beantragt

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Das Aktionsbündnis Agrarwende hofft auf 80 000 Unterschriften gegen Massentierhaltung. Ein halbes Jahr ist Zeit.

»Natürlich ist es schwer, 80 000 Unterschriften zu bekommen«, bekennt Jochen Fritz, Biobauer im Nebenerwerb aus Werder/Havel. Doch er zeigte sich optimistisch. Das Bündnis Agrarwende, dem Umweltorganisationen, Tierschutzverbände und Bürgerinitiativen angehören, hat nun in Brandenburg ein Volksbegehren gegen Massentierhaltung beantragt. Darüber informierte das Bündnis am Freitag.

Nach Darstellung von Michael Wimmer von der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau spricht viel für einen Erfolg des Volksbegehrens. So sei die Mehrheit der Bevölkerung gegen Megamastanlagen, und die Position der rot-roten Regierungskoalition sei nicht einheitlich. Die LINKE habe verraten, dass sie d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 314 Wörter (2242 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.