Behinderte sind keine Bittsteller

Maßnahmepaket sorgte für mehr Teilhabe. Es bleibt aber noch viel zu tun

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Sozialministerin Diana Golze (LINKE) legte am Freitag eine Bilanz des behindertenpolitischen Maßnahmepakets der rot-roten Regierung vor. Es wird fortgeschrieben.

»Am Anfang hatte ich beim Stichwort Inklusion den Eindruck, die Leute sagen: ›Okay, ich bin auch gegen Atomkraft‹«, erinnert sich der Landesbehindertenbeauftragte Jürgen Dusel. Doch das Wissen über Inklusion, die gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, hat zugenommen.

2011 schnürte Brandenburg ein Maßnahmepaket. Zuvor hatte nur Rheinland-Pfalz das getan - und fünf von 16 Bundesländern stehen heute noch abseits. Seit 2011 hat sich in Brandenburg einiges verbessert. Die Zahl der schwerbehinderten Arbeitslosen im Bundesland ist um 16 Prozent gesunken, während sie in der Bundesrepublik zugenommen hat. Mit Fördergeldern wurden 400 Arbeitsplätze und 70 Ausbildungsplätze für Behinderte geschaffen. Durch Zuschüsse für Fahrstühle konnte innerhalb von vier Jahren für barrierefreie Zugänge für mehr als 3500 Wohnungen gesorgt werden. Immer mehr Antragsformulare der Landesverwaltung werden zusätzlich in leicht verständl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 554 Wörter (3999 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.