Tanzen, bis der Bagger kommt

Tausende protestieren gegen umwelt- und gesundheitsschädliche Kohleindustrie

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Angekündigt hatten die Veranstalter 5000 Teilnehmer, ein ambitioniertes Ziel - es kamen sogar 6000: Am Samstag fand die bisher mit Abstand größte Anti-Kohle-Aktion im Rheinischen Revier statt.

Wie lang ist die Kette, die 6000 Menschen bilden können? Für den Kohleprotest am Tagebau im nordrhein-westfälischen Garzweiler lautet die Antwort 7,5 Kilometer. Klimaschützer aus ganz Deutschland, aus den Niederlanden, Polen und Frankreich, aber auch erstaunlich viele Einheimische und damit vom voranschreitenden Tagebau Betroffene protestierten am Samstag in der Nähe der verlassenen Ortschaft Immerath gegen die klimaschädliche Nutzung fossiler Energien.

Die Demonstranten forderten einen schnelleren Ausstieg aus der Förderung und Verstromung der Braunkohle im sogenannten Rheinischen Revier zwischen Köln, Aachen und Mönchengladbach. Hier betreibt der Energiekonzern RWE mehrere Tagebaue und Kraftwerke - drei davon stehen auf der EU-Liste der fünf klimaschädlichsten des Kontinents.

Organisiert wurde die Demonstration von einem Bündnis aus den Umweltverbänden Greenpeace, Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) und Naturschutzb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 554 Wörter (3873 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.